Mehr Umsatz mit optimaler Warenpräsentation im Einzel- und Fachhandel

Mehr Umsatz mit optimaler Warenpräsentation  oder besser ausgedrückt die optimale Warenplatzierung und Warenpräsentation der angebotenen Produkte in einem Geschäft ist besonders in der heutigen Zeit der „Rabattkämpfe“ und „Preisschlachten“ ein noch wichtigeres Thema, als in der Vergangenheit.

Immerhin werden zwei Drittel aller Kaufentscheidungen werden nach wie vor immer noch im Geschäft selbst gemacht.

Warenplatzierung Getränkefachhandel

Warenplatzierung im Getränkefachhandel

Auch ist der Kunde heute kritischer, umwelt- und preisbewusster geworden und vergleicht auch über das Internet verschiedene Produkte und Anbieter häufiger als in der Vergangenheit.

Das Verhalten des Verbrauchers bzw. des Kunden von heute in einem Geschäft zu kennen und zu erkennen, ist eine wichtige Voraussetzung für die Anordnung  der verschiedenen Platzierungswarengruppen.

Dabei ist es sinnvoll, zumindest alle 2-3 Jahre das eigene Geschäft hinsichtlich der Platzierungsformen zu überprüfen und anhand neuester Erkenntnisse aus Kundenlaufstudien und repräsentativen Zahlen und Daten, verschiedene Umplatzierungen vorzunehmen.

Das Motto lautet heute „Kundenneuromarketing“, was nichts anderes bedeutet, als  sich in die Gedankengänge der Kunden hinein zu versetzen und diese Erkenntnisse für das eigene Geschäft zu nutzen.

Bei allen bekannten und bisherigen Kundenlaufstudien und Befragungen an Endverbraucher sind folgende Fragen zu klären und zu beantworten:

  • Was kauft der Kunde
  • In welchen Mengen kauft er ein
  • Benutzt er beim Einkauf einen Einkaufszettel
  • Wie lange hält er sich im Geschäft auf

Zielgruppen:

  • Verkaufsmitarbeiter und deren Vorgesetzte im Einzelhandel
  • Auszubildende im Einzelhandel

Seminarinhalte für ein Tagesseminar von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr:

  • Entwicklungstendenzen im Einkaufsverhalten
  • Grunderkenntnisse von Kundenlaufstudien
  • Der Eingang/ Das Schaufenster
  • Verschiedene Regalplatzierungsformen und dessen Bedeutung
  • Verkaufsaktive und verkaufsschwache Regalplatzierungen
  • Die Wertigkeiten im Regal
  • Bedeutung der Stammplatzierung
  • Umsatzstarke Aktions- und Zweitplatzierungen
  • Die wichtigen Platzierungsformen
  • Anlässe und Ideen für mehr Frequenz im Geschäft
  • Erlebnisplatzierungen gezielt planen
  • Übungen und Praxisbeispiele aus verschiedenen Branchen
  • Einsatz von Seminarbausteinen auf CD oder mit einem Fachbuch